Reiseführer – Stirling

Eine Touristenattraktion im Herzen Schottlands

Die beeindruckende Landschaft und die vielen historischen Gebäude der Stadt machen Stirling zu einer Touristenattraktion im Herzen Schottlands. Hier treffen flache Hügellandschaften auf die steilen Hänge der Highlands. Daher gilt Stirling als das Tor zum schottischen Hochland. Außerdem fanden hier einige der wichtigsten Schlachten um die schottische Unabhängigkeit statt. Die Engländer kämpften jahrhundertelang um den Zugang zu den Highlands. 1297 besiegten die schottischen Freiheitskämpfer – mit William Wallace als Anführer – die Engländer in der Schlacht von Stirling Bridge. Anhaltende Konflikte zwischen Schotten und Engländern führten dann im Jahr 1314 zur Schlacht von Bannockburn. Das Wallace Monument und Bannockburn Heritage Centre gedenken dieser Kämpfe und sind wichtige Denkmäler der Stadt. Die mächtigste Burg Schottlands, Stirling Castle, thront hoch über der Stadt auf einem vulkanischen Felsen und ist ein Muss, wenn man die Stadt besucht. Die mittelalterliche Altstadt entwickelte sich um die Burg herum und hat sich mit seinen kleinen Geschäften und Cafés zum perfekten Treffpunkt für Studenten entwickelt. 

In der Universität von Stirling studieren heutzutage 9.000 Studenten aus 80 Nationen. Darüber hinaus verfügt die Universität über die besten Sportanlagen Großbritanniens. Alles in allem, eine internationale Stadt mit einer sehr freundlichen Atmosphäre.   

Wusstet ihr schon, dass in Stirling Geister ihr Unwesen treiben? Eine der bekanntesten ist die »Green Lady« die schon öfters Besuchern der Burg einen Schreck eingejagt hat.

GEEIGNET FÜR:  •  Schüler aller Altersklassen  •  Kursfahrten •  Klassenfahrten  •  Lehrerreisen

Attraktionen und Aktivitäten in Stirling

Die Stadt und ihre Geschichte erkunden!

Hier stellen wir euch einige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten vor, die ihr auf eurer Gruppenreise oder Schulfahrt in Stirling erleben könnt. Für Klassenfahrten und Kursfahrten haben wir Info-Material wie z.B. Unterrichtshilfen, Schüler-Info, Stadtpläne und Stadtspiele für jeden Schüler vorbereitet. Wir stellen euch die Bausteine für eine gelungene Reise zur Verfügung.

Sehenswürdigkeiten

 
Guided Tours

Hier erfährst du alles über Stirling und seine Geschichte und lernst gleichzeitig die schönsten Ecken der Stadt kennen. Für diejenigen die es spukig mögen, empfehlen wir den Stirling Ghost Walk.

 
Smith Art Gallery & Museum

Das Museum führt durch die verschiedenen Epochen der Geschichte Stirlings. Neben prähistorischen Funden gibt es den ältesten Fußball der Welt.

 
Stirling Castle

Durch die strategisch günstige Lage, spielte die hochgelegene Burg schon immer eine wichtige Rolle in Schottlands Geschichte. Von oben hat man eine herrliche Aussicht.

 
Argyll‘s Lodging

Der ehemalige Wohnsitz des Earl of Stirling wurde sehr gut erhalten. Er befindet sich im historischen Zentrum von Stirling und wird heute als Jugendherberge genutzt.

 
Wallace Monument

Das Denkmal ist dem schottischen Nationalhelden William Wallace gewidmet, der die Schlacht um Stirling Bridge anführte. Vom Turm hat man eine grandiose Aussicht.

 
Old Town Jail

Das schlimmste Gefängnis Großbritanniens! Guides führen durch den schaurigen Ort, berichten von schrecklichen Bestrafungen und schlüpfen in verschiedene Rollen.

 
Doune Castle

Die mittelalterliche Burg war Kulisse bekannter Filmproduktionen – im 14. Jh. diente sie Monarchen als Land- und Jagdschloss. Mit dem Audio-Guide kann man auf den Spuren von »Outlander« wandeln.

 
Cambuskenneth Abbey

Die Mittelalterliche Kloster-Ruine und die ehemalige königliche Abtei stammen aus dem 12. Jahrhundert. Damals als Abbey of St Mary of Sterling bekannt, stehen heute nur noch die Grundmauern.

Umsonst & Draussen

 
Free Educational Visits

Müssen schon frühzeitig beim Historic Scotland angemeldet werden. Schülergruppen erhalten so kostenlosen Eintritt in mehr als 300 historischen Sehenswürdigkeiten der schottischen Kulturgeschichte!

 
Stirling Bridge

Diese Brücke sollte unbedingt überqueren, um der schottischen Geschichte zu gedenken. Unweit von hier stand früher eine Holzbrücke, auf der 1297 die Schlacht von Stirling Bridge stattfand.

 
Loch Lomond

Im Herzen des Trossachs Nationalparks liegt der schönste See Schottlands – umgeben von zerklüftete Hügel, tiefe Täler und Wälder. Auf Wanderung oder Bootstour ist die Romantik der Highlands zu entdecken.

 
Church of the Holy Rude

Krönungskirche der Stuart-Könige. Hier wurde Jacob VI., der Sohn von Maria Stuart, 1567 zum König von Schottland gekrönt. Eine beeindruckende gotische Bauweise mit bunten Glasfenster.

Ausflugsziele um Stirling

Stirling ist der ideale Ausgangsort für Tagesausflüge und ist besonders bei Kursfahrten und Abschlussfahrten beliebt. Die Ausflugsziele sind vielfältig. Man kann zur Wasserburg »Caerlaverock« fahren oder das Harry-Potter-Schloss »Alnwick Castle« besichtigen. Auch das Weltkulturerbe Edinburgh und die Studentenstadt Glasgow sind einen Ausflug wert.

 
DAS HARRY POTTER-SCHLOSS

Alnwick Castle

Alnwick Castle liegt am namensgebenden Fluss Aln und ist der zweitgrößte Adelssitz Englands – nur das Windsor Castle ist grösser. Die imposante Schlossanlage entstand Ende des 11. Jahrhunderts. In den Wintermonaten wohnt der Herzog von Northumberland und seine Familie – die Percys – hier. Sie sind seit dem 14. Jahrhundert die Besitzer der Burg und hüten historische Artefakte aus der Zeit der Rosenkriege. Wie das 8 Meter hohe Gemälde eines Sohnes der Familie – der auch mit den Prinzen William und Harry befreundet ist – ist im großzügigen Inneren des Schlosses zu bestaunen. Die Bibliothek wirkt unglaublich gemütlich. Alles kommt einem irgendwie bekannt vor. Sicherlich, weil hier fünf Harry Potter-Filme gedreht wurden. Im Garten hatten die Zauberlehrlinge ihre ersten Flugstunden auf dem Besen. Noch heute finden hier Kurse im Besenreiten statt. Für Harry Potter Fans ist der Besuch ein unbedingtes Muss. Auch die Fans anderer bekannter historischer Filme werden in diesem edlen britischen Ambiente ins Schwärmen geraten. Guides führen durch das Schloss und den wunderschönen Garten. Man begegnet echten Rittern, kann sich im Bogenschießen üben oder im Innenhof im Café sitzen und dem inszenierten mittelalterlichen Treiben zusehen.
 
EINE 3D EXPERIENCE DIE UNTER DIE HAUT GEHT

The Battle of Bannockburn Experience

Das Bannockburn Heritage Centre liegt südlich von Stirling, ist aber nur der ungefähre Standort der historischen Schlacht. In der interaktiven Ausstellung wird die berühmte Schlacht von Bannockburn, welche im Jahr 1314 stattfand, nachgestellt. Im 3D-Raum wird man zum Teilnehmer der bildgewaltigen Schlacht, kämpft gegen andere Besucher und lernt gleichzeitig alle geschichtlichen Details über die damalige Schlacht. Reiter, Pfeile und Krieger kommen von allen Seiten und sorgen für authentische Eindrücke. Direkt hinter dem Museum kann der Besucher auf dem weitläufigen Schlachtfeld einen Spaziergang machen. Hier wird die Geschichte Schottlands mit einem Zeitstrahl sichtbar gemacht, der bis zur Reiterstatue von König Robert The Bruce hinführt. Ein Mast symbolisiert die Standarte des bedeutendsten Herrschers Schottlands. Das Denkmal zeigt Robert The Bruce wie er imposant auf seinem Pferd sitzt. Heute ist dieser Ort zu einem viel besuchten Ausflugsziel geworden, denn das Selbstbewusstsein der Schotten ging hier in die Geschichte ein. Wir empfehlen den Besuch des Cafés, weil man von hier einen fantastischen Blick auf die Monumente und die umliegende Landschaft hat.
 
AUF DEN SPUREN VON ROB ROY

Callander

Callander ist eine kleine Stadt in den Highlands. Durch die Nähe zu Stirling und zum ersten Nationalpark Schottlands – Loch Lomond und der Trossachs National Park – gilt auch Callander als Tor zu den Highlands. 343 Meter hohe Felswände des Highland Boundary Faults türmen sich im Norden der Stadt auf. Im Jahr 1645 fand die Schlacht von Callander statt. Helen Duncan lebte hier. Sie war die letzte Frau, die in Europa als Hexe verurteilt wurde. Calander ist mit der Geschichte von Rob Roy verbunden. Er lebte von 1671 – 1734 und war als Freibeuter der Highlands der schottische Robin Hood. Sein Grab liegt auf dem Friedhof von Balquhidder. Auf einer Wanderung zum Loch Voil kann man das Grab des schottischen Volkshelden besuchen. Im kleinen Museum des Ortes erzählt ein Film über sein Leben. Auf weiteren Wanderungen kann man wunderbar die Highlands erkunden: Braccklinn Falls ist ein tosender Bach zwischen Felsen gelegen in uriger Natur. Der Aufstieg zum Ben A‘an dauert circa zwei Stunden und bietet einen grandiosen Blick über die Highlands. Der 44 Meter tiefe Loch Lubnaig liegt unweit und bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Landschaft. Callander ist zudem der Austragungsort der jährlichen World Highland Games.

 
NÖRDLICHSTE BASTION DER ROEMER

Hadrian‘s Wall

In der Nähe der heutigen Grenze zwischen Schottland und England wurde der 117 Kilometer lange Wall auf Befehl des römischen Kaisers Hadrian als Grenzbefestigungssystem ab 122 nach Christus errichtet. Die damals römische Provinz Britannia überwachte diese schnurgerade Grenze zu den Barbaren, wie die nördlich lebenden Stämme, Schotten und Iren, genannt wurden. Britannia wurde nach 300 Jahren von den Römern aufgegeben. Seit 1987 gehört die britannische Limes-Anlage zum Weltkulturerbe der UNESCO. Abschnitte der Mauern sind noch heute sichtbar. Von Kastellen und Wachtürmen sind nur noch Grundmauern vorhanden. Einzelne Streckenabschnitte des Walls können zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus erkundet werden. Die Route mit dem Bus führt - mit Haltepunkten - an den Kastellen Chester, Housestaeds und Vindolanda vorbei. Hadrian‘s Wall zieht sich durch teils unzugängliches einsames Gelände und über Hügelketten. Der mittlere Abschnitt des Walls ist der landschaftlich eindrucksvollste, denn er verläuft größtenteils auf Hochflächen, von denen man einen guten Ausblick über das Umland hat. Eine Wanderung mit Picknick an dieser historischen Grenze entlang ist nur mit festem Schuhwerk zu empfehlen.

 
UNESCO-WELTKULTURERBE!

Edinburgh

Edinburgh ist die Hauptstadt Schottlands und liegt in der atemberaubenden Landschaft der Highlands. Historischer Charme bestimmt die Atmosphäre der Stadt. Das weltbekannte Edinburgh Castle auf dem Castle Rock ragt seit dem 7. Jahrhundert hoch über der Stadt. Schottische Könige regierten hier. Die schottischen Kronjuwelen sind hier zu bestaunen, die sogar älter als die englischen sein sollen. In einer Ausstellung wird über die Lebensbedingungen von Kriegsgefangenen in der Festung berichtet. Seit 1996 gehört Edinburgh zum Weltkulturerbe. Die mittelalterliche Altstadt gleicht eher einem Dorf und schmiegt sich an Castle Rock. Unbedingt sollte man sich Zeit nehmen, um treppauf-treppab den kürzesten Weg in die Neustadt zu erkunden. Auf den verwinkelten kleinen Gassen gelangt man hinunter zum Holyrood Palace, der schottischen Residenz der britischen Königsfamilie. Die Queen weilt hier alljährlich im Juni. Während ihrer Abwesenheit kann man Teile des Palastes besuchen. Gegenüber liegt das schottische Parlament, welches man besichtigen kann. Die historische Strasse Royal Mile ist eine schottische Meile lang – länger als eine reguläre Meile – und führt vom Castle zum Holyrood Palace. Das Doppelmuseum Royal Museum und das Museum of Scotland befindet sich unweit der Royal Mile. Bei beiden ist der Eintritt frei!
 
CITY OF ARCHITECTURE AND DESIGN

Glasgow

Glasgow ist die größte Stadt in Schottland und eine Stadt im Wandel. Anders als in Edinburgh bauten Adlige hier keine Schlösser und Burgen. Am Fluss Clyde gelegen, prägten Schiffbau, der Handel mit Übersee und die Schwerindustrie jahrzehntelang das Leben in der Stadt. Die Glasgow City Chambers bezeugt den Reichtum als ehemalige Handelsstadt. Das prunkvolle Innere diente schon als Kulisse eines Zarenpalastes. Auch der Ratssaal des Bürgermeisters mit einer Galerie von Portraits befindet sich hier und ist zu besichtigen. Täglich finden kostenlose Führungen statt! Das Museum People‘s Garden and Winter Gardens erzählt die Geschichte vom Leben der Menschen von 1750 bis zum Ende des 20. Jahrhundert. Auch hier ist der Eintritt ist frei! 1990 wurde Glasgow Kulturhauptstadt Europas. Roter und gelber Sandstein tauchen die Stadt in ein warmes Licht. Die Glasfassaden der Bürotürme ragen im Kontrast eher kühl auf. Umfangreiche Stadterneuerungen ließen viele Teile der Stadt neu aufleben. Besondere historische und moderne Gebäude ergeben einen interessanten Architektur-Mix in der Innenstadt, der Glasgow den Titel UK City of Architecture and Design im Jahr 1999 einbrachte. Zahlreiche internationale Studenten zieht es ins lebendige Glasgow, um Kunst, Politik oder Wissenschaft zu studieren.

 
GESCHICHTE UND BEEINDRUCKENDE LANDSCHAFTEN

Highlands

Das Hochland im Nordwesten von Schottland sind die Highlands. Sie bilden den größten Nationalpark Großbritanniens. Einsame Felslandschaften bieten atemberaubende Ausblicke. Hügelketten sind von Tälern durchzogen. An Gräben haben sich tiefe Seen gebildet. Moorlandschaften, Berge und Seen prägen weite Teile dieser einzigartigen Naturlandschaft. Die wilde Schönheit und Romantik der Natur der Highlands ist faszinierend. Einer der bekanntesten Seen ist der geheimnisvolle Loch Ness. Mit 1345 Metern ist Ben Nevis der höchste Berg in den Grampian Mountains der Highlands. Die dort lebenden Clans haben sich ihren eigenen kulturellen Charakter bewahrt. Nur Der schottische Whisky wird ausschließlich in der  gebrannt.

 
WOHNHAUS VON MARIA STUART, KÖNIGIN DER SCHOTTEN

Queen Mary's House – Jedburgh 

Queen Mary's House ist heute ein Museum in der schottischen Kleinstadt Jedburgh. Das wuchtige Turmhaus aus dem 16. Jahrhundert steht am Rande eines öffentlichen Parks. Es wurde der jungen Königin ab 1566 als Residenz zur Verfügung gestellt. Gegenstände, Gemälde und Dokumente erzählen von der faszinierenden Geschichte und dem turbulenten Leben der eigenwilligen Königin. Der ergreifende Last Letter Room widmet sich den letzten Gedanken der Königin vor ihrem Tod. Elisabeth I. Königin von England ließ ihre Erzrivalin Maria Stuart in England hinrichten, um ihren alleinigen Machtanspruch auf den Thron von England und damit die Vorherrschaft der Engländer in Britannien zu sichern. Auch hier ist der Eintritt frei!

 
DIE BURGRUINE DES EARLS OF ANGUS

Tantallon Castle

Die Burgruine Tantallon Castle liegt unweit des Ortes North Berwick. Die Geschichte der Burg geht bis in das Jahr 1358 zurück. Das Oberhaupt des Hauses Douglas, William Douglas, ließ es als Demonstration von Reichtum und Macht erbauen. Nach seinem frühen Tod und dem seiner Erben ging das Haus in den Besitz der Angus über. In Schottland sind die Earls of Angus eine der mächtigsten adligen Familien.

In Belagerungen und Kämpfen während des Englischen Bürgerkriegs im Jahr 1650 griffen Truppen von Oliver Cromwell die Festung an. Die Burg wurde schwer beschädigt als Ruine zurückgelassen. Noch heute vermitteln die Lage auf der hohen Klippe und die massiven Mauern einen Eindruck der einstigen Wehrhaftigkeit von Tantallon Castle in der rauen Landschaft am Meer. Mittelturm mit Torhaus der Ruine sind am besten erhalten geblieben und begehbar. Auch die Burgmauern kann man ablaufen. Sie bieten einen großartigen Ausblick auf den Bass Rock und die Nordsee. Einige Kammern im Inneren der Ruine sind zu betreten. Auf zahlreiche Tafeln und ausgelegten Flyern kann man Informationen zur Geschichte von Tantallon Castle nachlesen, die auch den Kampf Schottlands um seine Unabhängigkeit verdeutlicht. Der beeindruckende historische Ort und die wunderschöne Landschaft laden sehr zum Verweilen ein.

 
DIE DREIECKIGE WASSERBURG

Caerlaverock Castle

Die gut erhaltene Burgruine aus dem Jahr 1270 ist komplett von Wasser umgeben und die einzige dreieckige Wasserburg in Schottland. In Zeiten der Belagerung konnte man die Burg nicht verlassen. Die Nähe zur englischen Grenze machte die wehrhafte Burg zum Ort vieler Kämpfe. Mittelalterliche Mauern und Wehrtürme strahlen noch heute Stärke aus. Stein-Katapulten, Warwulf genannt, sind rund um die Burg aufgestellt. Sie wurden von den englischen Angreifern während der Belagerung im Jahr 1300 eingesetzt. Die mächtigen Türme und Mauern hielten zwar Stand, doch die Schotten mussten aufgeben, da sie keine Nahrungsmittel mehr hatten. Nur deshalb konnte der englische König Eduard I. die Burg erobern und den schottischen König Robert The Bruce mit seinen tapferen Getreuen aus dem Clan der Maxwell besiegen. Nach der Schlacht von Bannockburn im Jahr 1314 bei Stirling erlangten die Schotten ihre Unabhängigkeit zurück und die Caerlaverock Castle gelangte wieder in den Besitz der Maxwell.

Fresken und Verzierungen an den Fenstern sind sehenswerte Details und im Inneren der Burg können Kammern besichtigt werden. Ein Video veranschaulicht die Zeit der Belagerung und viele Tafeln informieren Besucher über die Geschichte der Burg. Heute kann man auf den Spuren schottischer Geschichte spazieren gehen und die stolze Ruine aus der Ferne betrachten.